ICON Mammographie

Mammographie

 

Die wichtigste Methode der Früherkennung

Es konnte gezeigt werden, dass durch den Einsatz der Früherkennung die Überlebenschancen bei Brustkrebs erhöht und die Behandlungsmöglichkeiten verbessert werden (Mammographie-Screening). Wir empfehlen Frauen, ab dem 40. Lebensjahr mit den Mammographie-Untersuchungen zu beginnen. Kontrolluntersuchungen sollten alle zwei Jahre durchgeführt werden. Bei erhöhtem Risiko, wie familiärer Vorbelastung jährlich. Nur regelmäßige Kontrolle hilft, Brustkrebs im Frühstadium zu erkennen.

 

Idealer Zeitpunkt für die Untersuchung

Die beste Zeitspanne für eine Mammographie ist zwischen dem 5. und 12. Zyklustag (vom 1. Tag der Regel angerechnet), da hier das Brustdrüsengewebe am wenigsten dicht und somit am besten beurteilbar ist.

 

Ablauf der Untersuchung

Es werden von jeder Brust zwei Aufnahmen in verschiedenen Ebenen angefertigt. Dabei wird die Brust komprimiert (zusammengedrückt), um möglichst gute Bilder bei geringer Strahlenbelastung zu erzielen. Anschließend wird von der Radiologin oder Radiologen eine Ultraschalluntersuchung der Brust durchgeführt.

Manchmal wird von Patientinnen gefragt, ob der Druck während der Aufnahme Krebs auslösen kann. Dies ist absolut nicht der Fall. Studien beweisen, dass keine signifikante Erhöhung des Brustkrebsrisikos durch Strahlenexposition der Mammographie besteht.

Die dosissparende digitale Aufnahmetechnik ist in unserer Ordination Standard.

Unsere Mammographie-Untersuchungseinheit ist mit dem „Qualitätszertifikat Mammadiagnostik“ der ÖRG (Österreichische Röntgengesellschaft) und der BURA (Bundesfachgruppe Radiologie der österreichischen Ärztekammer) ausgezeichnet worden.
Weitere Informationen finden Sie auch in der Kapitel Früherkennung Brustkrebs oder unter: www.frueh-erkennen.at

Berge